Almondia – Bautipps Die Bauherrenberatung

Baustil Landhaus

Der Baustil Landhaus ist heutzutage streng genommen gar kein Baustil mehr, denn mittlerweile gibt es das Landhaus sowohl in traditioneller wie auch moderner Architektur. Der Begriff beschreibt lediglich ein frei stehendes Wohnhaus auf dem Land, umgeben von einer Gartenfläche. Was das Landhaus sonst noch ausmacht, lesen Sie in diesem Artikel.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der traditionelle Landhaus-Stil bietet meist eine große Wohnfläche und viele gestalterische Möglichkeiten.
  • Durch die in der Regel abgeschiedene Lage und den großen Garten eignen sich Landhäuser ideal als Rückzugsort mit viel Privatsphäre.
  • Kostspielig kann die Erschließung von Wasser-, Strom-, Gas oder Telekommunikationsleitungen werden.

Die Ursprünge des Landhauses

Ursprünglich wurden Landhäuser Anfang des 19. Jahrhunderts als Sommerhäuser für wohlhabende Familien samt Dienerschaft auf der Flur von Dörfern in der Umgebung größerer Städte errichtet. Architektonisch hielt man es damals eher “schlicht”, wobei diese Bewertung aus heutiger Sicht wohl schwer nachvollziehbar wäre, da die entsprechenden Häuser immer noch recht herrschaftlich aussahen und Züge des klassizistischen Stils trugen. Im Gegensatz zum aufwändig gestalteten Stadthaus sollten diese jedoch einfacher, eben ländlicher, daherkommen. Die Fassade war meist einfach verputzt, aufwendige Ornamente eher selten.

Eine herrschaftliches Landhaus steht auf einem großes Grundstück in der Abenddämmerung.

Mit der Urbanisierung und der Ausbreitung der Städte entwickelte sich das Landhaus später zur Villa, die weitaus repräsentativer gestaltet wurde. In der Villa ließ es sich nicht nur im Sommer aushalten, denn sie wurde für das ganzjährige Wohnen konzipiert. Mit Beginn des 20. Jahrhunderts fand als Antwort auf die Stilrichtungen des Historismus und des Jugendstils, in denen viele Villen errichtet worden waren, eine Rückbesinnung auf die eher schlichte Formsprache der ursprünglichen Landhäuser statt, welche in den 1920er Jahren durch das Einfamilienhaus abgelöst wurden. Allerdings sind die Übergänge zwischen Landhaus und Villa sowie die Grenzen zwischen den jeweiligen Stilepochen fließend, sodass Fachleute auch von landhausartigen Villen oder eben villenartigen Landhäusern sprechen.

Gestalterische Freiheit beim Landhaus

abgeschiedenes Landhaus

In der heutigen Zeit dürfen sich Bauherren gestalterisch komplett austoben. Ein Landhaus liegt eben auf dem Land, aber einer definitiven Stilrichtung folgt es nicht mehr. Vielfach sieht man traditionelle Varianten mit holzvertäfelter Fassade und hölzernen Fensterläden, aber auch kubische Landhäuser mit großen Glasfronten und gewagten Grundrissen sind keine Seltenheit mehr. Ein Landhaus bietet daher meist eine große Wohnfläche und überaus viele Gestaltungsmöglichkeiten. Das Grundstück ist  großzügig und weitläufig. Durch dessen ländliche Lage lassen sich die Grundstückskosten auch meist im Zaum halten. Der große Garten mit entsprechendem Abstand zum Nachbarn bietet genug Privatsphäre und Entfaltungsmöglichkeiten für große und kleine Hausbewohner.

Vorteile

  • große Wohnfläche, viele gestalterische Möglichkeiten
  • Ruhe und Privatsphäre
  • frische Luft und Naturnähe durch eigenen Garten
  • geringere Grundstückspreise auf dem Land

Weiter Blick und weite Wege

Teuer kann der Bau trotzdem werden: Die großen Dach- und Fassadenflächen sind in der Konstruktion teuer und benötigen darüber hinaus eine aufwendige Wärmeisolierung. Je nachdem wie abgeschieden das Landhaus gelegen ist, kommen kostspielige Erschließungskosten für Strom-, Wasser- ,Gas- und Telekommunikationsleitungen hinzu. Diese Abgeschiedenheit  – für Ruhesuchende und Naturliebhaber ideal – kann sich im täglichen Leben als Strapaze herausstellen, weil längere Schul- und Arbeitswege eingeplant werden müssen und Sie nicht mal eben in den Supermarkt um die Ecke laufen können. Auch als begeisterte Radfahrer sollten Sie daher als Bewohner eines Landhauses auf das Auto nicht ganz verzichten.

Nachteile

  • abgelegen, schwer zu erreichen
  • mühsamer Schul- oder Arbeitsweg
  • evtl. teure Erschließungskosten

Geeignet für

  • Familien mit Kindern: Gärten zum Spielen, verkehrsberuhigte Gegenden
  • Erholungssuchende: Ruhe und Abgeschiedenheit fern vom Lärm der Stadt
  • Individualisten und Naturliebhaber: Selbstverwirklichung und gestalterische Vielfalt in Haus und Garten

Lesen Sie weitere Teile dieser Reihe:

Wenn Sie ein Haus bauen und sich über die verschiedenen Baustile informieren möchten, dann rufen Sie uns doch einfach an. Unsere Experten beraten Sie kostenlos und unterbreiten bei Bedarf Angebote für Ihr Wunschhaus.