Almondia – Bautipps Die Bauherrenberatung

Experteninterview zu Photovoltaikanlagen

Die Sonne, bereits 4,5 Milliarden Jahre alt, ist eine schier unbegrenzte Energiequelle, die das Leben auf der Erde erst ermöglicht. Obwohl nur ein Bruchteil ihrer Energie auch auf die Erde gelangt, ist dieser Anteil rund 10.000 Mal höher als der Energiebedarf der gesamten Menschheit. Dabei ist das Bewusstsein über das enorme Potenzial dieser Energiequelle keineswegs kürzlich entstanden, wie wir von den alten Ägyptern wissen. Neu jedoch ist das Voranschreiten und die Weiterentwicklung der Solartechnik, die die gezielte Strom- und Wärmegewinnung mittlerweile zum festen Bestandteil unserer Häuser werden lässt.

Unser Experte gibt Ihnen im Folgenden einen Überblick zur Nutzung von Sonnenenergie: Ob Photovoltaikanlagen, Stromspeicher oder Solarthermie – hier finden Sie Antworten von Solartechnik-Experte Uwe Biermann!

Das Wichtigste in Kürze

  • Nehmen Sie sich für die Auseinandersetzung mit dem Thema Zeit. Mit fundiertem Wissen gehen Sie gut vorbereitet in jede Beratung.
  • Photovoltaikanlagen werden aufgrund der Energiewende in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein. Die ganzjährige Nutzung der Sonnenenergie erlaubt die Produktion von sauberem Strom und lässt Sie unabhängig von Strompreisschwankungen werden.
  • Die Kosten für eine Anlage hängen größtenteils von deren Größe, dem gewünschten Autarkiegrad und der Qualität der Solarzellen ab. Sparen Sie nicht an Qualität, da sich die Anschaffung einer Anlage mit jedem zusätzlichen Nutzungsjahr finanziell auszahlt.

Inzwischen werden bereits 6,4% des Bruttostrombedarfs in Deutschland über Photovoltaik abgedeckt – Tendenz steigend. Durch die Energiewende ist Photovoltaik aus Deutschland gar nicht mehr wegzudenken. Die Anlagen werden stetig weiterentwickelt und ihre Effizienz verbessert. Doch warum sollten Sie sich überhaupt für Solarenergie entscheiden? Und welche Kosten müssen Sie für eine gute Photovoltaikanlage einplanen? Um einschätzen zu können, ob die in einer Beratung genannten Preise auch wirklich angemessen sind, ist ein wenig Hintergrundwissen über Fakten, Qualität und Einflussfaktoren rund um die Photovoltaik unabdingbar.

Warum sollte ich mich für eine Photovoltaikanlage entscheiden?

Der größte Vorteil von Photovoltaikanlagen besteht in der ganzjährigen Nutzung der kostenlosen Energiequelle Sonne. Sie produzieren sauberen Strom, machen dabei keinen Lärm und helfen somit, die CO2-Emissionen zu verringern. Jede erzeugte Kilowattstunde bringt Ihnen außerdem Kostenvorteile – entweder als direkte Ersparnis oder aber durch die Einspeisung ins öffentliche Netz. Auch wenn die Hürde Anschaffungskosten sicherlich erst einmal genommen werden muss, amortisiert sich eine Anlage konservativ gerechnet bereits nach etwa 10 Jahren. Ebenso sind Sie mit Ihrem persönlichen Kraftwerk auf dem Dach nicht länger abhängig von den Schwankungen der Strompreise. Der produzierte Strom findet vielfältigen Einsatz: Ob der neue Ultra HD Fernseher, der Kühlschrank, das Aquarium, die hauseigene Sauna oder die Wärmepumpe, die aus einer kWh Strom sogar vier kWh Heizwärme erzeugt – alles, was Strom benötigt, wird von der Photovoltaikanlage versorgt.

Wie viel kosten Photovoltaikanlagen?

Die Frage nach den Kosten ist nicht ganz so einfach zu beantworten. Der Preis ist maßgeblich abhängig von der Anlagengröße, also davon, aus wie vielen Modulen Ihre Anlage besteht. Die Kosten eines Moduls wiederum hängen vom sogenannten Kilowattpeak (kWp) ab – der Spitzenleistung der Anlage unter Laborbedingungen. Ein wichtiger Hinweis: In der Praxis können diese Höchstwerte stark abweichen, da vor allem Witterungsbedingungen die Anlagenleistung beeinflussen. Über den Preis je kWp lassen sich die Kosten von Photovoltaikanlagen verschiedener Anbieter miteinander vergleichen. Der durchschnittliche kWp-Preis bei einer Anlage mit guter Qualität und einer Lebensdauer von etwa 25 Jahren lag Ende 2014 bei rund 1600€. Gehen wir davon aus, dass ein durchschnittliches Einfamilienhaus etwa eine Photovoltaikanlage mit 5 kWp benötigt, würden sich die Kosten auf rund 8000€ für die Anlage belaufen. Wir haben zur Veranschaulichung ein Finanzierungsbeispiel für Sie zusammengestellt.

Ab wann zahlt sich eine Photovoltaikanlage aus?

Generell profitieren Haushalte mit höherem Strombedarf auch in höherem Maße von Photovoltaikanlagen. Denn je mehr benötigter Strom auch vom Verbraucher selbst produziert wird, desto größer wird die Ersparnis auf der Stromrechnung. Hinzu kommt, dass sich die Anlage mit jedem Nutzungsjahr mehr lohnt. Daher sollten Sie nicht an Qualität sparen, denn die sichert Ihnen genau diese zusätzlichen Jahre. Ihre Anlage wird im besten Fall 30 Jahre lang auf Gedeih und Verderb allen Witterungsbedingungen ausgesetzt sein, um Ihnen zuverlässig Strom zu liefern. Bestehen Sie auf eine gute Beratung und lassen Sie sich die Module zeigen und genau erklären. Ein guter Energieberater, der hinter seinen Produkten steht, wird sich auch die Zeit nehmen, Ihnen alle Ihre Fragen ohne Ausflüchte zu beantworten.

Wenn Sie sich schon vorab über die wichtigsten Begriffe und Kenngrößen zum Thema Photovoltaik kundig machen möchten, empfehlen wir Ihnen unseren Überblick über Photovoltaik-Technik. Sollten Sie Fragen haben oder noch auf der Suche nach einem passenden Energieberater sein, helfen Ihnen unsere unabhängigen Experten gerne weiter.

Sie fragen sich, wie die Finanzierung aussehen könnte oder möchten Ihr individuelles Haus planen? Dann testen Sie doch gleich unseren kostenlosen Finanzierungsrechner, probieren sich an unserem Hauskalkulator aus oder vergleichen Sie verschiedene Photovoltaikangebote in dem kostenlosen Tool unterhalb des Artikels. Wir freuen uns auf Sie!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.