Abnahmeprotokoll

Nach der Fertigstellung eines Hauses führen Bauherr und Unternehmer eine gemeinsame Objektbesichtigung durch und verfassen ein förmliches Abnahmeprotokoll.

Altlasten

Wurde das Grundstück früher industriell genutzt, ist es möglich, dass sich nach wie vor Rückstände von Schadstoffen im Boden befinden.

Ambient Assisted Living

Ambient Assisted Living (AAL) Systeme sind wohnbegleitende Assistenzmodule, die eine selbstständige Lebensführung unterstützen.

Architektenhaus

Das Architektenhaus besticht durch seinen individuellen Charakter mit besonderem Design und origineller Konstruktion.

barrierefrei

Eine barrierefreie Wohnung ist frei von Schwellen und verfügt über entsprechend breite Türen, um diese mit dem Rollstuhl passieren zu können.

Bauerwartungsland

Bauerwartungsland sind Grundstücksflächen, deren Beschaffenheit, Lage und sonstige Faktoren eine bauliche Nutzung in absehbarer Zeit erwarten lassen.

Baugruppe

Baugruppen bezeichnen einen Zusammenschluss von Menschen, die gemeinsam ein Wohnprojekt planen, finanzieren, realisieren und letztendlich bewohnen wollen.

Bauhaus

Als Bauhausstil bezeichnet man Gebäude mit einem funktionalen und modernen Design.

Bauleiter

Der Bauleiter ist im Normalfall für eines der ausführenden Unternehmen tätig und leitet die Baustelle bzw. Teile davon.

Baureifmachung

Um ein Grundstück baureif zu machen, müssen alle entsprechenden Vorkehrungen getroffen werden, damit dieses gefahrenfrei bebaut werden kann.

Bewehrung

Unter Bewehrung versteht man die Verstärkung eines Objekts durch ein anderes, das eine größere Haltbarkeit gegenüber weiteren Umwelteinflüssen besitzt.

Blockhaus

Die Grundstruktur dieses traditionellen Holzhaustyps besteht aus Vollstämmen, an deren Innen- und Außenseite Holzplanken angebracht werden.

Bungalow

Als Bungalow bezeichnet man ein freistehendes, eingeschossiges Gebäude bei dem alle Wohnräume auf einer Ebene liegen.

Carport

Carports sind offene oder teils geschlossene Unterstellplätze für PKWs und dienen diesen als Schutz vor Witterungen wie Regen, Laub, Schnee oder Hagel.

DIN Norm

Eine DIN Norm ist ein im Deutsches Institut für Normung (DIN) erarbeiteter freiwilliger Standard, zur Vereinheitlichung bestimmter Gegenstände.

Doppel-/ Zweifamilienhaus

Als Doppelhaus bzw. Zweifamilienhaus werden zwei an der Grenze zweier nebeneinander liegender Grundstücke aneinandergebaute Einfamilienhäuser bezeichnet.

Effektivzins

Der effektive Jahreszins bezeichnet die jährlichen Kosten von Krediten und wird in Prozent der Auszahlungssumme angegeben.

Eigenkapital

Das Eigenkapital ist der Betrag, den sie selbst zu Ihrem Hausprojekt beisteuern müssen.

Einfamilienhaus

Ein Einfamilienhaus (EFH) ist ein für eine Familie bzw. für eine Gruppe mit einem gemeinsamen Haushalt gebautes Gebäude mit nur einer Wohneinheit.

Einliegerwohnung

Als Einliegerwohnung bezeichnet man eine abgeschlossene Wohneinheit innerhalb einer übergeordneten Hauptwohnung bzw. eines Hauses.

Endenergiebedarf

Der Endenergiebedarf ist die Summe von Heiz- und Nutzwärmebedarf – also die gesamte Energie, die für die Beheizung eines Gebäudes notwendig ist.

Energiebilanz

Die Energiebilanz gibt das Verhältnis zwischen genutzter und ungenutzter Energie an und stellt somit den Energieverbrauch mengenmäßig dar.

Energieeinsparverordnung

Die Energieeinsparverordnung wurde vom Gesetzgeber erlassen, um das Ziel eines klimaneutralen Gebäudebestandes bis zum Jahr 2050 zu erreichen.

EPS

EPS (=expandiertes Polystyrol), besser bekannt als Styropor, ist eines der günstigen und leicht zu verarbeitendes Dämmmaterial.

Erdwärme

Erdwärme ist die im zugänglichen Teil der Erdkruste gespeicherte Wärme, welche der Erde entzogen und genutzt werden kann.

Fernwärme

Mit Fernwärme wird eine Wärmelieferung zur Versorgung von Gebäuden mit Heizung und Warmwasser bezeichnet.

Fertighaus

Die Einzelteile eines Fertighauses sind vorgefertigt, werden in baufertigen Teilen an die Baustelle geliefert und vor Ort endmontiert.

Finanzierungslaufzeit

Die Finanzierungslaufzeit beschreibt den Zeitraum, über den Sie Ihren Kredit, meist in Form von monatlichen Raten in vereinbarter Höhe, zurückbezahlen.

Finanzierungsrate

Aus der Finanzierungsrate, bestehend aus Zins und Tilgung, errechnet sich der monatlich zu bezahlende Betrag.

Finanzierungssumme

Die Finanzierungssumme ist jener Betrag, den Sie sich von einem Geldgeber zur Finanzierung Ihres Bauvohabens meist in Form eines Kredits leihen müssen.

Flächennutzungsplan

Der Flächennutzungsplan stellt die bestehenden und zukünftig erwünschten Flächennutzungen für das gesamte Gemeindegebiet dar.

G-Wert

Der G-Wert gibt an, wie viel Sonnenwärme durch ein Fenster von außen nach innen durchgelassen wird.

Garage

Als Garage wird ein geschlossener Raum oder ein Gebäude mit einem Tor zur Unterbringung eines oder mehrerer Kraftfahrzeuge bezeichnet.

Gesamtkreditkosten

Diese setzen sich aus dem Zins und den anfallenden Gebühren zusammen und berechnen sowohl den Effektivzins als auch die vereinbarte Laufzeit mit ein.

Grunderwerbssteuer

Je nach Bundesland müssen Sie beim Kauf eines Grundstücks ca. 5-15 % des Kaufpreises in Form einer Grunderwerbssteuer abtreten.

Gründung

Der konstruktive und statische Übergang vom Bauwerk zum Boden wird über eine entsprechende Gründung ausgebildet, meist in Form eines Fundaments.

Halbwertszeit

Die Halbwertszeit ist jene Zeitspanne, nach der eine mit der Zeit abnehmende Größe die Hälfte des anfänglichen Werts erreicht.

Haushaltsrechnung

Um Ihre Kreditwürdigkeit zu prüfen, erstellt jede Bank eine Haushaltsrechnung, bei der Ihr Einkommen und Ihre Ausgaben gegenübergestellt werden.

Heizwärmebedarf

Der Heizwärmebedarf gibt an, wie viel thermische Energie notwendig ist, um ein Gebäude auf eine Raumtemperatur von 20 Grad zu heizen.

Intensivbegrünung

Intensive Dachbegrünungen sind mit der Anlagen eines Gartens vergleichbar. Sie erfordern mehr Gewicht und einen höheren Aufbau der Substratschichten.

Kaltmiete

Die Kaltmiete bezeichnet den Teil der Miete, der allein die Raumnutzung abdeckt.

Kilowattstunde

Eine Wattstunde ist eine Maßeinheit und entspricht der Energie, welche ein System mit einer Leistung von einem Watt in einer Stunde aufnimmt oder abgibt.

Landhaus

Als Landhaus bezeichnet man eine traditionelle Bauweise, die eine wiedererkennbare Architektursprache mit typischen Bauformen und einem regionsspezifischen Design aufweist.

Luftwechselrate

Die Luftwechselrate (n) eines Raums oder Gebäudes ist der als Frischluft zugeführte Luftvolumenstrom (in Kubikmetern pro Stunde) bezogen auf das Gesamtluftvolumen des Raums oder Gebäudes.

Mängelrüge

Mit einer Mängelrüge, auch Mängelanzeige genannt, teilt der Bauherr dem Handwerker schriftlich den Baumangel mit und fordert ihn zur Mängelbeseitigung innerhalb einer bestimmten Frist auf.

Massivhaus

Ein Massivhaus wird aus „massiven“ Baustoffen wie Mauerwerk oder Beton errichtet.

Massivhaus Fertighaus

Ein Massivhaus Fertighaus kombiniert die Vorteile eines konventionellen Baus mit denen eines Fertighauses in Holzbauweise.

Mehrgenerationenwohnen

Unter dem Mehrgenerationenwohnen-Konzept versteht man ein Haus, das mehreren Generationen einer Familie ein Dach über dem Kopf bietet.

Millisievert

Sievert (Einheitenzeichen: Sv) ist die Maßeinheit verschiedener gewichteter Strahlendosen bei ionisierender Strahlung.

Modulbauweise

Das Prinzip der Modulbauweise besteht darin, ein Gebäude aus vorgefertigten Einzelteilen, die verschieden miteinander kombinierbar sind, zusammen zu setzen.

Musterbauordnung

Die Musterbauordnung (MBO) bildet die Basis für die Landesbauordnungen und soll diese vereinheitlichen.

Nachfinanzierung

Eine Nachfinanzierung wird benötigt, wenn die bestehende Baufinanzierung nicht ausreicht, um die Baukosten zu decken.

Nutzwärmebedarf

Der Nutzwärmebedarf ist die Energiemenge, die benötigt wird, um das Haus mit Warmwasser zu versorgen.

Objektförderung

Die Objektförderung bezieht sich auf eine bestimmte Immobilie. Sie wird bspw. in Form von zinsvergünstigten Privatkrediten oder zur Subventionierung der Errichtung von soialem Wohnraum vergeben.

Ökostrom

Als Ökostrom wird elektrische Energie bezeichnet, die aus erneuerbaren Energiequellen stammt und Bestandteil einer nachhaltigen Energieversorgung ist.

Passivhaus

Ein Passivhaus ist ein besonders effizientes Energiesparhaus, das den Heizwärmebedarf von 15 kWh pro qm Wohnfläche und Jahr nicht überschreiten darf.

Plattenfundament

Plattenfundamente, auch Sohlplatten genannt, werden eingesetzt, wenn Einzel- oder Streifenfundamente wegen hoher Baulasten nicht wirtschaftlich sind.

Radiator

Ein Radiator ist ein Körper, der meist aus einem gut wärmeleitenden Metall besteht und Wärme überwiegend durch Wärmestrahlung abgibt.

Reihenhaus

Ein Reihenhaus ist ein Einfamilienhaus, das mit mehreren gleichartig gestalteten Häusern eine geschlossene Häuserreihe bildet.

Rendering

Rendern bezeichnet die Erstellung einer Grafik auf Basis einer Skizze, eines Modells oder anderen Rohdaten in 2D oder 3D (z.B. Geoinformationen).

Rückbaupflicht

Rückbaupflicht bedeutet die Verpflichtung zur Wiederherstellung des früheren Zustandes des Mietobjektes.

Rundholz

Als Rundholz wird in der Forstwirtschaft die für die Holzverarbeitung nutzbare Waldernte, die nicht schon am Ort weiter aufgearbeitet wird, bezeichnet.

Schadstoffsanierung

Eine Schadstoffsanierung wird notwendig, wenn in einem Gebäude Schadstoffe die Räume dermaßen belasten, dass eine Gesundheitsgefährung gegeben ist.

Schmutzwasser

Schmutzwasser besteht beispielsweise aus Toilettenspülung, Duschwasser und Geschirrwäsche.

Schwarze Wanne

Sind die Wände und Bodenplatte eines Kellers nicht wasserdicht – wie bei einem Weißwannenkeller – ist eine zusätzliche Außenabdichtung nötig.

Sonderzahlungsmöglichkeit

Die Möglichkeit gesonderte, vom vereinbarten Zinssatz abweichende Zahlungen zu leisten bietet mehr Flexibilität bei der Rückzahlung der Finanzierungssumme.

Soziale Wohnraumförderung

Mit der sozialen Wohnraumförderung unterstützt der Sozialstaat jene Haushalte, die am allgemeinen Wohnungsmarkt keine für sie leistbare Wohnung finden.

Stadtvilla

Die Stadtvilla ist ein aufwändig gestaltetes Haus mit großzügiger Grundfläche in Stadtnähe.

Stellplatzverordnung

In Stellplatzverordnungen ist geregelt, wie viele Stellplätze für KFZ und Fahrräder beim Neubau eines Gebäudes errichtet werden müssen.

Subjektförderung

Die Subjektförderung bezieht sich auf eine bestimmte Person und wird bspw. in Form einer Mietbeihilfe zur Verfügung gestellt.

Terrasse

Als Terrasse bezeichnet man eine offene oder überdachte Plattform, welche oftmals direkt an ein Gebäude angrenzt.

Tilgung

Tilgung Die Tilgung bezeichnet die Rückzahlung der Schulden. Der meist monatlich zu bezahlende Betrag berechnet sich auf Basis eines vorab definierten Prozentsatzes.

Transmissionwärmeverlust

Der Transmissionwärmeverlust ist eine der Verlustleistungen, welche bei einem beheizten Gebäude durch Energieabgabe an die Umgebung entsteht.

U-Wert

Der U-Wert ist ein wichtiger Indikator für die Wärmedämmfähigkeit eines Fensters. Er bezeichnet den Wärmeverlust von innen nach außen.

Umweltbericht

Im Umweltbericht werden die voraussichtlichen erheblichen Umweltauswirkungen eines Flächennutzungs- oder Bebauungsplans dargestellt und bewertet.

Veranda

Eine Veranda ist eine kleinere und meist längliche überdachte Terrasse, die meist vor dem Eingangsbereich eines Einfamilienhauses liegt.

Villa

Eine Villa ist ein freistehendes, aufwändig gestaltetes Haus mit einer meist großzügigen Grundfläche, platziert auf einem großen Grundstück.

Wärmebrücke

Eine Wärmebrücke ist ein Bereich in Bauteilen eines Gebäudes, durch den die Wärme schneller nach außen transportiert wird als durch andere Bauteile.

Werkswohnung

Als Werkswohnungen bezeichnet man vom Arbeitgeber für dessen Arbeitnehmer zur Verfügung gestellte Wohnungen.

Wintergarten

Unter Wintergarten versteht man einen Anbau an ein Gebäude oder ein selbstständiges Bauwerk, dessen Dach und Seitenwände großteils aus Glas bestehen.

XPS

XPS, besser bekannt als Styrodur, hat eine sehr gute Dämmfähigkeit, ist feuchtigkeits- und witterungsbeständig und sehr stabiler.

Zahlungsplan

Der Zahlungsplan legt fest, in welchen Abständen Sie die ausführenden Bauunternehmen bezahlen.

Zins

Unter Zins versteht man jenen Betrag, den der Schuldner dem Gläubiger für die befristete Zurverfügungstellung einer gewissen Summe bezahlt.